Etwa 70 % der Deutschen leiden unter Rückenschmerzen. Somit gelten Rückenprobleme als Volkskrankheit Nummer 1

Frau mit Rückenleiden beim geführten Training
© Andreas Stommel Reha

Etwa 70 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Jahr unter Rückenschmerzen. Um sich vor dieser Volkskrankheit zu schützen, braucht es keine Ruhe und Entspannung, sondern vor allem Bewegung und eine richtige Haltung. Andreas Stommel, leitender Physiotherapeut des Bonner Zentrums für Ambulante Rehabilitation, erklärt, wie Betroffene ihren Rücken stärken und Beschwerden vorbeugen.

Ursachen auf den Grund gehen

Unter Rückenproblemen leiden vor allem Menschen, die sich nach Feierabend wenig bewegen oder tagsüber eine Fehlhaltung einnehmen. Aber auch Übergewicht kommt häufig als Auslöser für Kreuzschmerzen in Betracht, da das zusätzliche Körpergewicht nicht nur Muskeln, sondern auch Bandscheiben belastet. Je nach Ursache variieren auch die von Schmerzen betroffenen Regionen des Rückens. „Während Probleme im Lendenbereich früher zu den häufigsten Symptomen zählten, befinden sich die Beschwerden heutzutage immer öfter im Bereich der Halswirbelsäule sowie in der Schulter- und Nackenregion“, erklärt Andreas Stommel und ergänzt: „Schmerzen im oberen Rücken und den Schultern treten häufig bei Personen in sitzender Arbeitsposition auf.“ Aber auch viele junge Menschen, die lange auf ihr Handy schauen, klagen über Verspannungen im Nacken.  (weitere Informationen hierzu https://naturheilkunde-kompakt.de/2020/02/17/head-down-smartphone-nutzung-verformt-schaedel/)

Aktive Prävention

Wer den ganzen Tag im Büro sitzt und auf einen Monitor schaut, sollte sich in der Freizeit einen körperlichen Ausgleich suchen und seinen Arbeitsplatz anpassen. Experten empfehlen insbesondere höhenverstellbare Tische und ergonomische Bürostühle. Beim Blicken auf Bildschirme –ob Computer oder Handy –gilt, dass der Kopf im besten Fall nicht nach vorne gebeugt wird, sondern Smartphones und Monitore sich auf Augenhöhe befinden. Sportliche Betätigung senkt zudem das Risiko von Rückenproblemen, da die Wirbelsäule durch das Beanspruchen der Muskeln stabilisiert und eine Fehlhaltung somit kompensiert wird –außerdem purzeln überschüssige Pfunde. „Insbesondere Schwimmen unterstützt die Rückengesundheit, da es die Muskeln optimal beansprucht, ohne die Wirbelsäule zu überfordern“, weiß Andreas Stommel. Darüber hinaus sollte der Rumpf immer gleichmäßig belastet werden. Deshalb sollten Personen mit Rückenleiden Rucksäcke und keine Handtaschenbenutzen, die sie nur auf einer Schulter tragen. Auch ein Blick auf die Matratze kann helfen, da falsches und nicht ergonomisches Liegen oftmals Beschwerden verursacht. Zu hohe und harte Kissen, eine zu weiche Matratze oder die falsche Schlafposition gelten als häufige Auslöser von Kreuzschmerzen. Betroffene investieren bestenfalls in eine qualitativ hochwertige, auf sie abgestimmte Matratze.

BZfAR Andreas Stommel

Weitere Informationen unter https://www.reha-bonn.de/