„Kraftloses Haar ist ein Indiz dafür, dass in unserem Körper etwas nicht rund läuft“

Tipps für gesunde, natürliche und kraftvolle Haare
© galinka_zhi – stock.adobe.com

Es gibt ganz unterschiedliche Ursachen für Haarprobleme. Doch eines haben sie gemeinsam: Sie sind eine große Belastung für die Betroffenen – für Frauen ebenso wie für Männer. „Kraftloses Haar ist ein Indiz dafür, dass in unserem Körper etwas nicht rund läuft“, erklärt der Gesundheitsexperte Dr. h. c. Peter Jentschura aus Münster. Er plädiert für einen ganzheitlichen Blick auf die Ursachen – und für eine naturheilkundliche Behandlung, die auch einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt und ein gutes Stressmanagement mit einbezieht. Viel Wissenswertes zum Thema bietet etwa die Broschüre „Natürlich schöne Haare“, die kostenfrei im Reformhaus oder unter www.p-jentschura.com erhältlich ist.

Die wichtigsten Tipps vom Fachmann:

Sanft entsäuern

Im Körper muss das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen stimmen, damit jede Zelle gut mit Nährstoffen versorgt wird.  „Die meisten Menschen sind jedoch übersäuert“, so Jentschura, vor allem durch viel Zucker, Weißmehl und tierische Produkte, Kaffee und verarbeitete Lebensmittel. Dadurch lagerten sich Schlacken im Gewebe an und wirkten wie Blockaden. „So werden Alterungsprozesse beschleunigt.“ Ein erster Schritt zu gesundem Haar sei daher die gezielte Entschlackung und ein Umstieg auf überwiegend basische Lebensmittel wie frisches, saisonales Obst, Gemüse und Vollkorngetreide.

Eine gesunde Basis schaffen

Schönes Haar braucht einen intakten Haarboden, der frei von Schlacken ist. Tiefenreinigende, basische Pflege mit Extrakten aus Birkenrinde und Brennnessel kann dabei helfen. „Diese Heilpflanzen haben sich bei Haarproblemen bewährt“, weiß der gelernte Drogist.

Gezielt entschleunigen

„Stress ist ein Vitalstoffräuber und maßgeblich an vorzeitiger Hautalterung und Haarausfall beteiligt“, so Jentschura. „Seien Sie deshalb gut zu sich und sorgen Sie jeden Tag für Entspannung und Freude – natürliche Schönheit kommt nämlich wirklich auch von innen.“

Natürlich reinigen und pflegen

„Fast aus der Mode gekommen ist es, das Haar regelmäßig mit Naturborsten zu bürsten“, bedauert Jentschura. Dabei habe das gleich mehrere positive Effekte: „Es reinigt, pflegt und kurbelt die Durchblutung an.“ Rückstände von Pflege- und Stylingprodukten, die das Haar beschweren, beseitigt ein Peeling. Dafür etwas Babyshampoo mit einem Teelöffel basischem Körperpflegesalz vermischen und einmassieren. Für mehr Glanz nach dem Auswaschen sollte man einen Schuss Apfelessig ins letzte Spülwasser geben.

 (djd) Jentschura International GmbH