Die deutsche Bevölkerung hat aus der Corona-Pandemie im Frühjahr ihre Lehren gezogen, sie misst dem Thema Gesundheit nun einen höheren Stellenwert bei.

Die deutsche Bevölkerung hat aus der Corona-Pandemie im Frühjahr ihre Lehren gezogen, sie misst dem Thema Gesundheit nun einen höheren Stellenwert bei.
© AlejandroIvanSuarez_stock.adobe

Dies zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Rahmen des Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH), die vom Marktforschungsinstitut Nielsen durchgeführt wurde.

So geben zwei Drittel der über 1.000 Befragten an, dass die eigene Gesundheit und die ihrer Mitmenschen bei ihnen in den letzten Monaten in den Mittelpunkt gerückt sind. Das Erstaunliche daran ist, dass sogar acht von zehn Personen angeben, dass sie seit der Corona-Pandemie mehr Rücksicht auf andere Personen und deren Gesundheit nehmen. Sieben von zehn Personen gehen nun auch bewusster mit ihrer eigenen Gesundheit um.

Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass Befragte, die mit Familienmitgliedern wie dem Ehepartner, den Kindern oder auch den eigenen Eltern in einem Haushalt leben, der rücksichtsvolle Umgang mit der eigenen Gesundheit etwas wichtiger ist als Personen, die alleine leben. Die Sensibilität und das Bewusstsein dafür, dass man im Krankheitsfall auch andere, im Zweifel sogar zur Risikogruppe zählende Angehörige, anstecken könnte, ist gewachsen. Immerhin zählt sich rund die Hälfte der Deutschen zur Corona-Risikogruppe und sollte demnach besonders vorsichtig sein. Ein positiver Corona-Nebeneffekt: Achtsamkeit und Rücksicht haben während der Krise einen höheren Stellenwert im Zusammenleben eingenommen.

Zukünftig wird sich ein Drittel der Deutschen genauer über Gesundheitsthemen informieren. Rund 45 Prozent möchten mehr Informationsangebote mit gesundheitlichem Bezug wahrnehmen. „Die Apotheke vor Ort ist der beste Ansprechpartner für Selbstmedikation. Vor allem während der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie unverzichtbar es ist, eine sichere und verlässliche Anlaufstelle zu haben, die vollumfänglich und individuell zu Gesundheitsfragen informiert“, kommentiert Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des BAH, die Ergebnisse des Gesundheitsmonitors.

Mit der Kampagne „Apotheke – Gesundheit ganz persönlich“ unterstützt der BAH die Apotheke vor Ort: www.gesundheit-ganz-persoenlich.de

Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)