Verbandsübergreifende Berufspolitik verhindert gravierende Nachteile für den Heilpraktikerberuf

Das MTA-Reformgesetz: Die Zusammenarbeit von Heilpraktiker-Berufsverbänden konnte gravierende Einschränkungen für die künftige Berufsausübung verhindern.
© Brian Jackson_stock.adobe

Durch beispielhafte Zusammenarbeit von Heilpraktiker-Berufsverbänden konnten gemeinsame Anstrengungen gravierende Einschränkungen für die künftige Berufsausübung verhindern. Das nunmehr beschlossene „Gesetz zur Reform der technischen Assistenzberufe in der Medizin und zur Änderung weiterer Gesetze“ (MTA-Reformgesetz) sah durch massive Einflussnahme von Interessensgruppierungen, insbesondere aus der Ärzteschaft, vor, dass Heilpraktiker künftig weder Labortätigkeiten ausüben, noch anfordern können.

Sie möchten mehr zum Thema erfahren?

Dann bestellen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Probeexemplar und verschaffen Sie sich einen Überblick über alle Themenbereiche dieser Ausgabe.

Als Abonnent/in können Sie in unserem Online-Archiv med-serach.info den gesamten Artikel aus der CO.med 4/2021 lesen.

Viel Spaß beim Schmökern!