Während die COVID-19-Pandemie weiterhin Menschenleben auf der ganzen Welt fordert, könnten Wissenschaftler aus der Milchwirtschaft eine überraschende Rolle spielen. In einem neuen Bericht, der im Journal of Dairy Science® veröffentlicht wurde, haben Wissenschaftler der University of Michigan (Ann Arbor, MI, USA) und der Glanbia PLC Research and Development (Twin Falls, ID, USA) gemeinsam die antiviralen Eigenschaften von Kuhmilchprotein gegen Varianten von SARS-CoV-2, dem Virus, das die Krankheit verursacht, untersucht.

© Thitiwut – stock.adobe.com

Bei dem betreffenden Protein handelt es sich um Lactoferrin, das in der Milch der meisten Säugetiere vorkommt. Das aus Kuhmilch gewonnene Lactoferrin hat bioaktive Eigenschaften gegen viele Mikroben, Viren und andere Krankheitserreger und hemmt unter experimentellen Bedingungen die Infektion mit SARS-CoV-2, indem es die Fähigkeit des Virus, in die Zielzellen einzudringen, blockiert und die antiviralen Abwehrmechanismen der Zellen unterstützt.

Lactoferrin von Rindern hat antivirale Wirkung

„Rinderlactoferrin hat in klinischen Versuchen am Menschen eine antivirale Wirkung gezeigt“, sagt der leitende Prüfarzt Jonathan Sexton, PhD, von der Abteilung für Innere Medizin der Universität Michigan. „So hat sich beispielsweise gezeigt, dass oral verabreichtes Rinderlactoferrin den Schweregrad von Virusinfektionen, einschließlich Rotavirus und Norovirus, verbessert. Angesichts der breiten antiviralen Wirksamkeit und Sicherheit, der minimalen Nebenwirkungen und der kommerziellen Verfügbarkeit von Rinderlactoferrin wurde in mehreren Übersichtsarbeiten vorgeschlagen, es zur Vorbeugung oder Nachbehandlung einer SARS-CoV-2-Infektion einzusetzen.“

Mit dem Ziel, die klinische Relevanz und Übertragbarkeit zu verbessern, testete das Team Rinderlactoferrin gegen einige der häufigsten SARS-CoV-2-Varianten aus aller Welt, darunter die WA1-Variante, die für den Ausbruch in den Vereinigten Staaten im Jahr 2020 repräsentativ ist, die Varianten B.1.1.7, B.1.351 und P.1 sowie die Delta-Variante. Sexton erklärt: „Jede dieser Varianten enthält Veränderungen am SARS-Cov-2-Spike-Protein, die die Wirksamkeit neu hergestellter Impfstoffe verringern. Außerdem zeigt jeder dieser Stämme eine verminderte Neutralisierung durch Impfsera“.

Mit dieser Studie wollte das Team die Beobachtung der starken In-vitro-Wirkung von Rinderlactoferrin gegen SARS-CoV-2 durch eine gründlichere Untersuchung erweitern und handelsübliche Milchprodukte auf ihre antivirale Wirkung hin untersuchen, die möglicherweise durch das Vorhandensein anderer Inhaltsstoffe neben Lactoferrin verstärkt wird. Schließlich untersuchten sie, ob Dextrose und Sorbit, die üblicherweise bei der Herstellung von Tabletten für orale Medikamente verwendet werden, die Fähigkeit von Rinderlactoferrin zur Hemmung von SARS-CoV-2 beeinträchtigen würden.

Lactoferrin ist wirksam gegen eine Vielzahl von SARS-CoV-2-Stämmen

Die Forscher stellten fest, dass Rinderlactoferrin gegen alle in vitro getesteten Stämme wirksam war, und sie gehen davon aus, dass es auch gegen weitere aufkommende Stämme wirksam ist. Die anderen Bestandteile handelsüblicher Milchprodukte schienen keinen antiviralen Schutz zu bieten, was bestätigt, dass die Wirksamkeit dieser Produkte offenbar ausschließlich von Rinderlactoferrin abhängt. Darüber hinaus stellte das Team fest, dass Dextrose und Sorbitol die Wirksamkeit von Rinderlactoferrin gegen SARS-CoV-2 nicht verringerten – ein Hinweis auf die Machbarkeit der Entwicklung einer Anti-COVID-Pille.

Gibt es bald die Pille gegen COVID-19?

Ein wesentlicher Vorteil der breiten antiviralen Wirksamkeit von Lactoferrin ist sein Potenzial für die Prävention oder Behandlung neu auftretender Krankheiten. Sexton betont: „Dies ist besonders wichtig, wenn es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten gibt oder wenn die Behandlungsmöglichkeiten für eine breite Anwendung zu kostspielig sind. Ein oral verfügbares Therapeutikum, das neu auftretende Stämme abdeckt, wäre ideal für die Behandlung von SARS-CoV-2 in Gebieten ohne weit verbreitete Impfung oder für den Fall, dass neue Stämme dem Impfstoff entgehen.“

Obwohl weitere Arbeiten erforderlich sind, um das antivirale Potenzial von Rinderlactoferrin in einem klinischen Umfeld vollständig zu verstehen, stellt diese In-vitro-Studie ein vielversprechendes Beispiel für eine weitere Taktik im Kampf gegen die globale COVID-19-Pandemie dar.

Originalveröffentlichung: Jesse W. Wotring et al.; „Evaluating the in vitro efficacy of bovine lactoferrin products against SARS-CoV-2 variants of concern“; Journal of Dairy Science; 24 Feb 2022, Vol 105, Issue 4