Forscher der Mailman School of Public Health der Columbia University und Kollegen untersuchten, ob die Aufnahme von Ballaststoffen mit einem Rückgang von Entzündungen bei älteren Erwachsenen verbunden ist und ob Ballaststoffe in einem umgekehrten Verhältnis zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen. Die Ergebnisse zeigten, dass Ballaststoffe insgesamt und insbesondere Getreidefasern, nicht aber Obst- oder Gemüsefasern, durchweg mit einer geringeren Entzündung und einem niedrigeren Auftreten von CVD (Herz-Kreislauf-Erkrankungen) in Verbindung gebracht wurden. Bislang gab es nur wenige Daten über den Zusammenhang zwischen Ballaststoffen und Entzündungen bei älteren Erwachsenen, die im Vergleich zu jüngeren Erwachsenen höhere Entzündungswerte aufweisen. Die Ergebnisse der Studie wurden in JAMA Network Open veröffentlicht .

Schüssel mit Haferflocken
© jd-photodesign – stock.adobe.com

Getreidefasern, nicht aber Obst- oder Gemüsefasern, werden mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht

Die Untersuchung umfasst Daten aus einer großen und gut charakterisierten prospektiven Kohorte älterer Menschen mit detaillierten Daten über die Nahrungsaufnahme, Entzündungen und das Auftreten von CVD. Die Forschung bestätigte die zuvor beobachteten Zusammenhänge zwischen Ballaststoffen und CVD und erweiterte diese Untersuchungen auf die Quelle der Ballaststoffe, die Beziehung zwischen Ballaststoffen und mehreren Entzündungsmarkern sowie auf die Frage, ob Entzündungen den Zusammenhang zwischen Ballaststoffen und CVD vermitteln.

Von den 4.125 Erwachsenen, die von 1989 bis 1990 in die Cardiovascular Health Study aufgenommen wurden, erhielten die Teilnehmer einen Fragebogen zur Häufigkeit der Nahrungsaufnahme, der denjenigen, die bei der Aufnahme keine prävalente kardiovaskuläre Erkrankung hatten, vorgelegt wurde. Blutproben wurden auf Entzündungsmarker untersucht.

„Eine höhere Zufuhr von Ballaststoffen wird mit einem geringeren CVD-Risiko in Verbindung gebracht. Eine gängige Hypothese besagt, dass eine höhere Ballaststoffzufuhr Entzündungen reduziert, was wiederum zu einem geringeren CVD-Risiko führt“, sagte Rupak Shivakoti, PhD, Assistenzprofessor für Epidemiologie an der Columbia Mailman School. „Mit den Ergebnissen dieser Studie erfahren wir nun, dass eine bestimmte Art von Ballaststoffen – Getreidefasern -, nicht aber Obst- oder Gemüsefasern, mit einer geringeren Entzündung in Verbindung gebracht wird. Aus den Ergebnissen dieser Studie lernen wir nun, dass Getreidefasern das Potenzial haben, Entzündungen zu reduzieren, und dass sie in zukünftigen Interventionsstudien getestet werden müssen.“

Die genaue Wirkweise ist noch unklar

Obwohl es Daten gibt, die darauf hindeuten, dass Ballaststoffe im Allgemeinen entzündungshemmende Wirkungen haben könnten, indem sie die Darmfunktion verbessern, die Ernährung und das Sättigungsgefühl modifizieren (z. B. reduzierte Fett- und Gesamtenergieaufnahme) und den Lipid- und Glukosestoffwechsel verbessern, ist nicht klar, warum Getreidefasern, aber nicht Gemüse- oder Obstfasern mit einer geringeren Entzündung in Verbindung gebracht werden, und bedarf weiterer Untersuchungen, so Shivakoti. Außerdem sei nicht klar, ob Getreidefasern an sich oder andere Nährstoffe in getreidefaserreichen Lebensmitteln für die beobachteten Zusammenhänge verantwortlich sind.

„Außerdem haben wir festgestellt, dass Entzündungen nur eine bescheidene Rolle bei der Vermittlung des beobachteten umgekehrten Zusammenhangs zwischen Getreidefasern und CVD spielen“, so Shivakoti. „Dies deutet darauf hin, dass andere Faktoren als Entzündungen eine größere Rolle bei der mit Getreidefasern assoziierten Verringerung von CVD spielen könnten und bei künftigen Interventionen in bestimmten Bevölkerungsgruppen getestet werden müssen“.

Originalveröffentlichung: Shivakoti R, Biggs ML, Djoussé L, et al. Intake and Sources of Dietary Fiber, Inflammation, and Cardiovascular Disease in Older US Adults. JAMA Netw Open. 2022;5(3):e225012.

Hier finden Sie einen weiteren Beitrag zum Thema Ballaststoffe!