In den USA sollen bei der Zulassung neuer Medikamente nun auch tierversuchsfreie Methoden zur Testung der Sicherheit und Wirksamkeit akzeptiert werden. Somit werden die USA Wegbereiter einer tierversuchsfreien Medikamentenentwicklung. Der bundesweite Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ fordert, dass auch die EU eine Zulassung von neuen Medikamenten ohne Tierversuche ermöglicht.

Laborratte
© HYUNGKEUN – stock.adobe.com

Das US-Repräsentantenhaus hat mit überwältigender Mehrheit den „Modernization Act“ der Food and Drug Administration (FDA) verabschiedet. Die FDA ist als US-Arzneimittelbehörde für die Zulassung neuer Medikamente zuständig. Bisher waren dazu Tierversuche vorgeschrieben. Die neue Richtlinie wird es ermöglichen, dass auch tierversuchsfreie Methoden von der FDA anerkannt werden und ebnet so den Weg zu einer vollständig tierversuchsfreien Medikamentenentwicklung.

Somit können in den USA auch tierversuchsfreie Methoden wie menschliche Zellkultursysteme und Mini-Organe sowie Computermodelle dazu verwendet werden, die Sicherheit und Wirksamkeit neuer Medikamente nachzuweisen. „Diese Verfahren werden auch heute schon eingesetzt, denn natürlich sind sich die Pharmakonzerne der fehlenden Übertragbarkeit von Tierversuchen bewusst und setzen daher zunehmend auf tierversuchsfreie Methoden, deren Ergebnisse für den Menschen tatsächlich relevant sind“, sagt Dr. Johanna Walter, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Ärzte gegen Tierversuche. Bisher werden aber zusätzlich zu diesen Verfahren noch immer Tierversuche verlangt, bevor ein Medikament in klinischen Studien am Menschen getestet werden darf. Der Modernization Act ist Teil eines größeren Reformpakets, das noch vom Senatsausschuss für Gesundheit, Bildung, Arbeit und Rente beraten werden muss.

Forderung nach tierversuchsfreier Zulassung von Medikamenten in der EU wird lauter

„Wir gehen davon aus, dass die neue Richtlinie nicht nur dazu führen wird, dass Millionen Tierleben verschont werden, sie wird die Medikamentenentwicklung auch schneller, sicherer und effektiver machen“, ist sich Walter sicher. Dass in der EU noch immer Tierversuche gefordert werden, obwohl sie nicht zur Sicherheit von Medikamenten beitragen und direkt für die enorm hohe Quote an gescheiterten Zulassungsverfahren verantwortlich sind, ist unverständlich und fahrlässig, so der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“.

Der Ärzteverein fordert daher, dass die EU dem Beispiel der USA folgt und eine tierversuchsfreie, human-relevante Zulassung von Medikamenten ermöglicht. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, werden alle EU-Bürger gebeten, durch Unterzeichnung der Europäischen Bürgerinitiative „Save Cruelty Free Cosmetics – für ein Europa ohne Tierversuche“ zu zeigen, dass die Bevölkerung Tierversuche als archaische und unwissenschaftliche Methode ablehnt und eine moderne und wissenschaftlich fundierte Forschung ohne Tierversuche befürwortet.

Quelle: Ärzte gegen Tierversuche