Frauen, die Bananen, Avocados und Lachs essen, könnten die negativen Auswirkungen von Salz in der Ernährung verringern, so eine Studie, die im European Heart Journal veröffentlicht wurde. Die Studie ergab, dass eine kaliumreiche Ernährung mit einem niedrigeren Blutdruck verbunden ist, insbesondere bei Frauen mit hohem Salzkonsum.

Bananen
© dangolimage – stock.adobe.com

„Es ist bekannt, dass ein hoher Salzkonsum mit erhöhtem Blutdruck und einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle einhergeht“, sagt Studienautor Professor Liffert Vogt vom Amsterdam University Medical Center in den Niederlanden. „Die Gesundheitsberatung hat sich darauf konzentriert, die Salzaufnahme zu begrenzen, aber das ist schwer zu erreichen, wenn unsere Ernährung aus verarbeiteten Lebensmitteln besteht. Kalium hilft dem Körper, mehr Natrium über den Urin auszuscheiden. In unserer Studie wurde Kalium in der Ernährung mit dem größten Gesundheitsgewinn bei Frauen in Verbindung gebracht.“

Die Studie umfasste 24.963 Teilnehmer (11.267 Männer und 13.696 Frauen) der EPIC-Norfolk-Studie. Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen zu ihren Lebensgewohnheiten aus, der Blutdruck wurde gemessen und eine Urinprobe entnommen. Die Natrium- und Kaliumwerte im Urin wurden zur Schätzung der Nahrungsaufnahme herangezogen. Die Teilnehmer wurden je nach Natriumaufnahme und Kaliumaufnahme in Tertile eingeteilt.

Zusammenhang zwischen Kalium und Blutdruck bei Frauen

Die Forscher analysierten den Zusammenhang zwischen der Kaliumzufuhr und dem Blutdruck nach Anpassung an Alter, Geschlecht und Natriumzufuhr. Der Kaliumkonsum (in Gramm pro Tag) wurde bei Frauen mit dem Blutdruck in Verbindung gebracht – je höher der Konsum, desto niedriger der Blutdruck. Bei der Analyse des Zusammenhangs je nach Natriumaufnahme wurde der Zusammenhang zwischen Kalium und Blutdruck nur bei Frauen mit hoher Natriumaufnahme beobachtet, wo jede Erhöhung der täglichen Kaliumzufuhr um 1 Gramm mit einem um 2,4 mmHg niedrigeren systolischen Blutdruck verbunden war. Bei Männern gab es keinen Zusammenhang zwischen Kalium und Blutdruck.

Während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 19,5 Jahren wurden 13.596 (55 %) Teilnehmer aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ins Krankenhaus eingeliefert oder starben. Die Forscher analysierten den Zusammenhang zwischen Kaliumzufuhr und kardiovaskulären Ereignissen, nachdem sie Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Natriumzufuhr, Verwendung von Lipidsenkern, Rauchen, Alkoholkonsum, Diabetes und frühere Herzinfarkte oder Schlaganfälle berücksichtigt hatten. In der Gesamtkohorte hatten die Personen im höchsten Tertil der Kaliumzufuhr ein um 13 % geringeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als die Personen im niedrigsten Tertil. Bei einer getrennten Analyse von Männern und Frauen betrug die entsprechende Risikoreduktion 7 % bzw. 11 %. Die Salzmenge in der Ernährung hatte keinen Einfluss auf den Zusammenhang zwischen Kalium und kardiovaskulären Ereignissen bei Männern und Frauen.

Kalium fördert die Herzgesundheit

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kalium zur Erhaltung der Herzgesundheit beiträgt, dass aber Frauen mehr davon profitieren als Männer“, so Professer Vogt. „Der Zusammenhang zwischen Kalium und kardiovaskulären Ereignissen war unabhängig von der Salzaufnahme gleich, was darauf hindeutet, dass Kalium neben der Erhöhung der Natriumausscheidung noch andere Möglichkeiten hat, das Herz zu schützen“.

Originalpublikation: Wouda RD et al. Sex-specific associations between potassium intake, blood pressure, and cardiovascular outcomes: the EPIC-Norfolk study. Eur Heart J 2022. DOI: 10.1093/eurheartj/ehac313.

Quelle: European Society of Cardiology