Schützt Nahrungsmittelallergie vor Corona?

Menschen mit einer Nahrungsmittelallergie könnten ein um die Hälfte verringertes Risiko haben, sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu infizieren. Die Hypothese: Dem Virus wird der Eintritt in die Wirtszelle erschwert. Mit einer Nahrungsmittelallergie verbindet man normalerweise nichts Gutes. Forschende erhielten jetzt in der Beobachtungsstudie HEROS Hinweise darauf, dass die Allergie gegen Nahrungsmittel einen schützenden Effekt vor einer…

„Was isst Bayern?“ – Endspurt der 3. Bayerischen Ernährungsstudie

„Was essen wir?“ Diese Frage steht im Mittelpunkt der dritten repräsentativen Ernährungsstudie in Bayern, welche 20 Jahre nach der letzten Erhebung im Herbst 2021 gestartet ist. Ein renommiertes Forschungsteam der Münchner Universitäten erhebt zusammen mit dem Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Kulmbach und Freising noch bis Mitte Oktober 2022 aktuelle Daten zum Ernährungsverhalten und dem…

Mit Bewegung und Homöopathie besser durch den Winter

Kaum werden die Tage kühler und feuchter, beginnt für viele Menschen mit rheumatischen Erkrankungen und Arthrose eine unangenehme Zeit. Chronische Schmerzen in Muskeln und Gelenken sind im Winter oft besonders heftig. In der Folge vermeiden viele Betroffene es möglichst ganz, das Haus zu verlassen und sich zu bewegen. Doch das ist kontraproduktiv. Dr. Anke Scheer,…

Ungenügende Verarbeitung von Insulin führt zu Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko, dass der Zuckerstoffwechsel aus dem Gleichgewicht gerät oder sogar ein Diabetes entsteht. Dass auch umgekehrt Mängel in der körpereigenen Insulinproduktion zu Übergewicht beitragen, hat nun eine Forschungsgruppe der Universität Basel gezeigt. Ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung und in der Konsequenz zu viele Pfunde auf der Waage – der Lebensstil beeinflusst das…

Fett und Zucker verändern das Mikrobiom

Eine fett- und zuckerreiche Ernährung kann zu Fettleibigkeit, Stoffwechselstörungen und Diabetes führen. Auch verändern sich die Mikrobiome der Betroffenen, wie Forscher um Ivaylo Ivanov von der Columbia University zeigen. Sie haben die Auswirkungen dieser Art der Ernährung auf das Mikrobiom von Mäusen untersucht, also die Gesamtheit der Mikroorganismen im Darm. Fadenförmige Bakterien leiden Nach vier Wochen…

Appetitveränderung bei Depressionen

Depressive Störungen sind durch eine erhebliche gesundheitliche Belastung gekennzeichnet, zu der auch Veränderungen des Appetits und des Körpergewichts gehören. Die Identifizierung von Biomarkern wie Veränderungen der Hirnfunktion zur Behandlung der Depression ist aufgrund der unterschiedlichen Symptomatik von Betroffenen erschwert. Ob jedoch anhand der funktionellen Architektur des Belohnungssystems im Gehirn Rückschlüsse über die Richtung der Appetitveränderung…

Rückkehr des Jodmangels in Deutschland

Anlässlich des Beschusses des Atomkraftwerks Saporischschja in der Ukraine ist das Interesse an Jod derzeit groß. Dabei geht es jedoch um eine vorbeugende Einnahme – die Schilddrüse soll so vor radioaktiv verseuchtem Jod geschützt werden. Weniger im Fokus steht, dass Deutschland nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO wieder zu einem Jodmangelgebiet geworden ist [1]. Hauptgrund…

Tödliches Wechselspiel zwischen Diabetes und Herzinsuffizienz

Untersuchungen zeigen, dass bei fast einem Drittel aller Diabetespatienten eine Herzinsuffizienz vorliegt. Hinzu kommt noch eine hoch geschätzte Dunkelziffer. Umgekehrt ist die Herzinsuffizienz mit einer schlechten Stoffwechsellage verbunden: In entsprechenden Studien haben 30 bis 40 % aller Herz-Patienten bereits einen Prädiabetes oder manifesten Diabetes Typ 2. Um auf die Häufigkeit und das zuweilen tödliche Zusammenspiel…

Vitamin K verhindert Zelltod

Ein Forscherteam von Helmholtz Munich entdeckte eine neue Funktion von Vitamin K, das für seine Bedeutung bei der Blutgerinnung bekannt ist. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die vollständig reduzierte Form von Vitamin K als fettlösliches Antioxidans wirkt und den ferroptotischen Zelltod wirksam hemmt. Darüber hinaus gelang es dem Team, das FSP1 Protein als das Warfarin-unempfindliche…

Frauen sollten kaliumreiche Lebensmittel essen, um ihre Herzgesundheit zu verbessern

Frauen, die Bananen, Avocados und Lachs essen, könnten die negativen Auswirkungen von Salz in der Ernährung verringern, so eine Studie, die im European Heart Journal veröffentlicht wurde. Die Studie ergab, dass eine kaliumreiche Ernährung mit einem niedrigeren Blutdruck verbunden ist, insbesondere bei Frauen mit hohem Salzkonsum. „Es ist bekannt, dass ein hoher Salzkonsum mit erhöhtem…